Schulung

Die Schule für Mütter­pflege und Famili­en­Lot­Sinnen Gießen bildet Frauen innerhalb eines Jahres zu hebam­men­ge­schulten Mütter­pfle­ge­rinnen /​ FamilienLotSinn®en aus. Am Ende der „Schulzeit“ erhalten sie ein Zerti­fikat und dürfen damit die geschützte Bezeichnung „Famili­en­LotSinn®“ führen. Die Quali­fi­kation der Famili­en­LotSinn® ist auf speziell die Bedürf­nisse von Familien zugeschnitten, in die gerade ein Baby hinein­ge­boren wurde. Deutsch­landweit gibt es in über 50 Städten bereits über 150 hebam­men­ge­schulte Famili­en­Lot­Sinnen. Ihr Einsatz dient der gezielten Verbes­serung der Lebens­qua­lität frisch­ge­ba­ckener Eltern und deren Babys.

Seit Dezember 2012 ist die Deutsche Gesell­schaft für Wochen­bettzeit, eine gemein­nützige GmbH, die Trägerin der Schule.

Seit Dezember 2012 ist sie nach AZAV (Akkre­di­tie­rungs– und Zulas­sungs­ver­ordnung Arbeits­för­derung der Bundes­agentur für Arbeit) zerti­fi­ziert und seit Juli 2014 auch die Ausbildung.

Damit können Schüle­rinnen, die durch die Agentur für Arbeit oder die Jobcenter gefördert werden, eine Übernahme der Ausbil­dungs­kosten über den Bildungs­gut­schein erreichen.

Die Lehrhebamme Dorothea Heidorn entwi­ckelte diese Ausbildung und bietet sie seit 1996 in Gießen an.